Alpentouren in Grindelwald (Berner Oberland)

Datum/Zeit
14.09.2012 - 16.09.2012
0:00 - 23:59

Kategorien


Mittlerweile eine Tradition: Wir machen uns mal wieder auf nach Grindelwald, denn schließlich haben wir dort noch nicht alles gesehen…. Über die Wanderungen wird nach Anmeldung der Teilnehmer entschieden. Sollten auch wenigstens 2 Klettersteigfreunde dabei sein, lässt sich auch ein entsprechendes Klettererlebnis einbauen. Wie immer gilt, dass Art und Umfang der Touren vom Wetter abhängig sind und dass stets früh am Morgen aufgebrochen wird.

 

Wir werden wieder im sehr günstigen Mountain-Hostel nächtigen (ca. 47,-CHF pro Nacht), wo bereits vier Doppelzimmer (!) für uns reserviert sind. Wir machen’s diesmal also etwas luxuriöser mit mehr Privatsphäre und haben kein 6-er-Zimmer.

 

Länge: ca. 10-20km

Gesamtsteigung: unbekannt, oft steil und alpin

Schwierigkeitsgrad: meist 3-4; Klettersteige max. KS3

Bitte die Infos unter Wandern und OGays Alpin beachten! Anfragen an RalfwebaOGaysGrindelwald8-2011.159

 

Wenn Du möchtest, dann lässt Du Dich in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen. Du erhältst dann unverbindlich die detaillierten Einladungen zu ALLEN unseren Veranstaltungen mit genauen Zeiten usw. per E-Mail zugeschickt.

 

UND SO WAR’S: Das war das geilste Wetter, das wir in den Alpen je hatten! Drei Tage vorher hatte es bis ca. 2000-2300m hinunter geschneit und nun hatten wir das ganze Wochenende strahlend blauen Himmel! Das sah einfach toll aus mit all den frisch bezuckerten Bergen! So durften wir in kühler und klarer Luft alpine Traumszenerien erleben wie sie nicht immer zu haben sind. Wir hatten zu fünft viel Spaß und konnten die schönsten Aussichten auf all die hohen Gipfel genießen.

 

Am Samstag führte uns unsere Tour vom First aus über den Bachalpsee, Hagelseeli, Hexenseeli (alle mit fast unwirklichen Spiegelungen der verschneiten Gebirgsszenerie) hinter dem Schwarzhorn entlang zum Blaugletscherli (2704m). Eine einsame Tour mit grandiosen Blicken! Über den Voralpen nördlich von uns lag die ganze Zeit ein geheinmisvolles und beeindruckendes Nebelmeer. Danach ging es wieder steil hinunter bis zur Großen Scheidegg, wo wir auf einen Käsejahrmarkt trafen. Später in Grindelwald kehrten wir noch in der „Alten Post“ ein. Das leckere Essen hatten wir uns wohl verdient! (Grad 4: 20km, 900m Steigung, 1620m Gefälle)

 

webOGaysGrindelwald2012-9007webOGaysGrindelwald2012-9008webOGaysGrindelwald2012-9012webOGaysGrindelwald2012-9019webOGaysGrindelwald2012-9021webOGaysGrindelwald2012-9023webOGaysGrindelwald2012-9025webOGaysGrindelwald2012-9027webOGaysGrindelwald2012-9035webOGaysGrindelwald2012-9036webOGaysGrindelwald2012-9039webOGaysGrindelwald2012-9041webOGaysGrindelwald2012-9044webOGaysGrindelwald2012-9054webOGaysGrindelwald2012-9056webOGaysGrindelwald2012-9059webOGaysGrindelwald2012-9064webOGaysGrindelwald2012-9067webOGaysGrindelwald2012-9070webOGaysGrindelwald2012-9075webOGaysGrindelwald2012-9081webOGaysGrindelwald2012-9077webOGaysGrindelwald2012-9082webOGaysGrindelwald2012-9091webOGaysGrindelwald2012-9096webOGaysGrindelwald2012-9098webOGaysGrindelwald2012-9099webOGaysGrindelwald2012-9104webOGaysGrindelwald2012-9107webOGaysGrindelwald2012-9109

 

Am Sonntag verließen wir unsere Herberge wieder recht früh und fuhren nach Lauterbrunnen. Unsere Wanderung führte uns zunächst durch das einsame Saustal immer mit dem Schilthorn im Hintergrund aufwärts. Kurz vor dem Talende erklommen wir die steilen Hänge bis zur Bietenlücke, um von dort das Bietenhorn (2756m) zu erreichen, von dem sich eine fantastische Panoramasicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau sowie alle anderen Eisriesen der Umgebung bot. Dann ging es wieder steil hinunter nach Wengen, von wo wir mit der Bahn wieder zu unserem Ausgangspunkt fuhren. Klar, dass zwischendurch und auch am Schluss wieder eingekehrt wurde! (Grad 4: 13km, 1330m Steigung, 1180m Gefälle)

 

webOGaysGrindelwald2012-9111webOGaysGrindelwald2012-9112webOGaysGrindelwald2012-9114webOGaysGrindelwald2012-9116webOGaysGrindelwald2012-9120webOGaysGrindelwald2012-9131webOGaysGrindelwald2012-9132webOGaysGrindelwald2012-9134webOGaysGrindelwald2012-9136webOGaysGrindelwald2012-9138webOGaysGrindelwald2012-9144webOGaysGrindelwald2012-9149webOGaysGrindelwald2012-9147webOGaysGrindelwald2012-9157webOGaysGrindelwald2012-9162webOGaysGrindelwald2012-9168webOGaysGrindelwald2012-9169webOGaysGrindelwald2012-9171webOGaysGrindelwald2012-9175webOGaysGrindelwald2012-9182webOGaysGrindelwald2012-9184webOGaysGrindelwald2012-9193webOGaysGrindelwald2012-9187webOGaysGrindelwald2012-9186webOGaysGrindelwald2012-9196webOGaysGrindelwald2012-9199webOGaysGrindelwald2012-9200