Alpentouren in Lenk im Simmental (Berner Oberl.)

Datum/Zeit
13.07.2011 - 17.07.2011
0:00 - 23:59

Kategorien


Der kleine vom Massentourismus verschonte Ort Lenk (1070m) liegt im Berner Oberland (Schweiz) am Ende des Simmentales, welches man vom Thuner See aus erreicht. Wir planen, mitten im Ort im Hotel Sternen zu nächtigen, das sehr saubere und schöne Einzel- und Doppelzimmer für ca. 70,- CHF pro Nacht und Person bietet. Gemeinsame Anreise mit PKW oder Bahn ist für Mittwoch Vormittag geplant. Abreise am Sonntag Abend. So kann man am ersten Tag noch eine kleine Gewöhnungstour machen bevor dann vier Tage lang auch größere Unternehmungen möglich sind. Wer erst zum Wochenende hin Zeit hat, kann natürlich auf eigene Faust auch später anreisen. Nachfolgend ein Bild unseres Hotels nebst Blick aus einem der Zimmerfenster.LenkWeb07LenkWeb08

 

Die Touren werden in der Regel Grad 3 oder 4 sein, bitte dazu auch die Infos unter OGays Alpin beachten! Zum Ausgangspunkt der Wanderungen gelangen wir meist mit dem Bus, Zug oder einer Seilbahn. Dominierender Berg ist der 3243m hohe Wildstrubel, der teilweise eisfrei ist und sogar auch von Wanderern mit guter Kondition in einem oder zwei Tagen bestiegen werden kann. Man muss aber nicht unbedingt so hoch hinaus, schöne Touren sind auch in tieferen Lagen möglich.

 

Wer es zwischendurch mal entspannter angehen lassen möchte, für den ist ein Hallen- und ein Freibad vorhanden. Für die Abende gibt’s ein paar nette Lokale und ein Kino. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem Zug, der MOB – Montreux.Oberland.Bernois, direkt bis nach Montreux am Genfer See zu fahren. Dort lässt sichs trefflich flanieren. Wer noch mehr Geld ausgeben möchte, findet unterwegs in Gstaad sicher die richtigen Geschäfte dazu… 😉

 

Wer sich für dieses ganz besondere Alpenerlebnis interessiert, darf sich gerne bei Ralf melden!

 

Wenn Du möchtest, dann lässt Du Dich in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen. Du erhältst dann unverbindlich die detaillierten Einladungen zu ALLEN unseren Veranstaltungen mit genauen Zeiten usw. per E-Mail zugeschickt.

 

UND SO WAR’S:

Am ersten Tag sind wir – 5 Wanderer –  nach dreieinhalb Stunden Fahrt im strömenden Regen in Lenk angekommen. Das hat uns aber nicht davon abgehalten, noch vom Hotel das ganze Tal hinter bis zu den Simmenfällen und wieder zurück zu laufen (Grad 1, 10km). Angesichts des Regens waren die Fälle zu tosender Urgewalt angeschwollen und boten einen beeindruckenden Anblick!

webaOGaysLenk7-2011.000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der zweite Tag begann wettertechnisch nicht viel besser und so beschlossen wir, nochmals in tiefen Lagen zu bleiben und fuhren nach Lauenen. Von dem kleinen hinter Gstaad liegenden Ort aus machten wir trotz des Wetters eine wunderschöne Wanderung bei eigenartigen Lichtverhältnissen zum Lauenensee, wo dann auch zünftig eingekehrt wurde (Grad 1, 10km, 150m Steigung und Gefälle). Unterwegs sahen wir viele seltene Orchideen und andere kostbare Blumen, die uns in höheren Lagen eher nicht begegnet wären. Unterwegs hörte dann sogar irgendwann der Regen auf und wir machten noch einen Bummel durch das mondäne Gstaad.webaOGaysLenk7-2011.002webaOGaysLenk7-2011.007webaOGaysLenk7-2011.003webaOGaysLenk7-2011.010webaOGaysLenk7-2011.015webaOGaysLenk7-2011.018webaOGaysLenk7-2011.021webaOGaysLenk7-2011.026webaOGaysLenk7-2011.030

 

Am dritten Tag waren nur noch früh am Morgen einige Wolken unterwegs, die dann aber bald verschwanden und der Sonne Platz machten.Wir fuhren mit dem Zug nach Zweisimmen und dann mit der Gondel auf den Rinderberg. Von dort ging es immer in Höhenlagen um die 2000m zurück nach Lenk über Gandlouenengrat – Tube – Leiterli und durch die Wallbachschlucht (Grad 4, 21km, 560m Steigung, 1500m Gefälle, 10.45h Laufzeit mit Pausen). Neben der tollen Landschaft waren die zahlreichen Türkenbundlilien am Wegesrand besonders beeindruckend.webaOGaysLenk7-2011.035webaOGaysLenk7-2011.041webaOGaysLenk7-2011.048webaOGaysLenk7-2011.056webaOGaysLenk7-2011.064webaOGaysLenk7-2011.068webaOGaysLenk7-2011.080webaOGaysLenk7-2011.072webaOGaysLenk7-2011.081webaOGaysLenk7-2011.087webaOGaysLenk7-2011.089webaOGaysLenk7-2011.107webaOGaysLenk7-2011.114webaOGaysLenk7-2011.118webaOGaysLenk7-2011.121webaOGaysLenk7-2011.122

 

webaOGaysLenk7-2011.134webaOGaysLenk7-2011.135webaOGaysLenk7-2011.141Der 4. Tag bot allerbesten Sonnenschein und so zog’s uns hoch hinaus. Von der Iffigenalp (1584m) ging es über Hohberg  – Iffighorn (2378m) und Wildhornhütte (2303m) zum Schniedejoch (2756m), dem höchsten Punkt unserer Tour. Auf den meist sehr einsamen Wegen dorthin fanden wir nicht nur Edelweiß und einen schönen Arvenwald sondern hatten auch immer wieder tolle Blicke zum Iffigsee und sogar in der Ferne bis zu den Grindelwalder Eisriesen Eiger und Mönch. Dominierend vor und neben uns lag immer das Wildhorn (3248m) mit seinen grell leuchtenden Gletschern. Das Schniedejoch gab uns dann den Blick auf die Walliser Alpen frei und durch atemberaubende Mondlandschaften marschierten wir dann über Plan de Roses (2367m) und den Rawilpass (2429m) wieder zurück zur Iffigenalp, wo wir dann noch einkehrten und Alpenspezialitäten genossen. Grad 4, 21km, 1200m Steigung und Gefälle, 10.45h mit Pausen.webaOGaysLenk7-2011.143webaOGaysLenk7-2011.151webaOGaysLenk7-2011.160webaOGaysLenk7-2011.172webaOGaysLenk7-2011.183webaOGaysLenk7-2011.191webaOGaysLenk7-2011.197webaOGaysLenk7-2011.209webaOGaysLenk7-2011.200webaOGaysLenk7-2011.204webaOGaysLenk7-2011.216webaOGaysLenk7-2011.217webaOGaysLenk7-2011.227webaOGaysLenk7-2011.231webaOGaysLenk7-2011.238webaOGaysLenk7-2011.243webaOGaysLenk7-2011.244webaOGaysLenk7-2011.253webaOGaysLenk7-2011.272webaOGaysLenk7-2011.281webaOGaysLenk7-2011.287webaOGaysLenk7-2011.291webaOGaysLenk7-2011.294webaOGaysLenk7-2011.298webaOGaysLenk7-2011.306webaOGaysLenk7-2011.312webaOGaysLenk7-2011.313webaOGaysLenk7-2011.315webaOGaysLenk7-2011.318webaOGaysLenk7-2011.335

 

Am letzten Tag war wieder Regen angesagt und so gab’s keine Wanderung mehr sonder wir machten auf der Rückfahrt noch einen kleinen Schlenker um den Thuner See und besichtigten die Beatushöhle, eine hoch über dem See gelegene Tropfsteinhöhle.webaOGaysLenk7-2011.342