Regenbogenkino NOORDZEE, TEXAS

Datum/Zeit
28.09.2012
22:00

Kategorien


Das OGays-Regenbogenkino zeigt heute:

KinoNordzeeTexasklein

NOORDZEE, TEXAS (Belgien 2011; Drama; flämisches OMU; Regie Bavo Defurne; FSK ab 12; ca. 94 Min.)

 

Ort: Forumkino, Hauptstr. 111, 77652 Offenburg

Karten sind ca. 2 Wochen vorher reservierbar unter www.forumoffenburg.de

Eintritt: €6,- (bei Vorlage der Eintrittskarte gibt’s im Tabu alle Getränke an einem Abend außer samstags um €1,- günstiger!)

Startzeit 22.00

Ab ca. 19.00 Infostand von OGays e.V. im Kinofoyer! Schau doch mal vorbei!

Inhalt:

Der 15-jährige Pim lebt mit seiner lauten und lebenslustigen Mutter in einem Kaff an der belgischen Nordseeküste. Während die ehemalige Schönheitskönigin sich nachts als Akkordeonspielerin in Kneipen herumschlägt, flüchtet sich ihr introvertierter Sohn in Tagträume, zeichnet und sammelt kleine Dinge in versteckten Schachteln. Sein sexuelles Erwachen ist ganz auf den älteren Nachbarsjungen Gino gerichtet, seinen Motorrad-Helden, der gerade einiges ausprobiert und Pims Avancen gegenüber nicht unbedingt abgeneigt ist. Doch das Leben besteht nicht nur aus Träumen und zaghaften Annäherungen – die brave protestantische Kleinstadt wird Pim bald genauso eng wie seiner Mutter. Und als Zoltan, der attraktive Schausteller, bei ihnen aufkreuzt und einzieht, geraten die beiden plötzlich in Konkurrenz zu einander. Pim erkennt, dass er seine Träume selbst in die Tat umsetzen muss…

Die schönen ruhigen Bilder des Films haben etwas retro-klassisches an sich und sind dabei aber nie genau datierbar. Der Regisseur Bavo Defurne bezeichnet sein Werk dann auch als zeitlosen Film über das Erwachen der ersten Liebe, eine universale Geschichte über die Liebe, bei der es eigentlich gar nicht so wichtig ist, ob diese schwul ist oder nicht. „Eher als die Unterschiede zwischen schwuler und heterosexueller Liebe zu betonen, haben wir die Gemeinsamkeiten herausgestellt. In Liebesgeschichten geht es per definitionem um Sehnsucht, Zurückweisung, Verletzung und Leidenschaft – und das waren auch unsere Leitmotive auf der Reise unserer Figuren. … Deshalb habe ich lange nach … jugendlichen Schauspielern gesucht, die einen natürlichen Zugang zu ihren Rollen hinbekommen. … Es gab mehr als 200 angesetzte Probeaufnahmen mit Schauspielern für die Rollen von Pim und Gino. Die meisten Jungs hatten Angst vor einer schwulen Rolle und davor, vor einer Kamera mit anderen Jungs etwas zu machen, das sie mit Mädchen ohne Weiteres gemacht hätten. Viele kamen nicht zum Casting, manchen wurde es von ihren Eltern verboten. Ein Junge rief mich an, weinte und sagte, dass sein Vater ihm niemals erlauben würde, einen Jungen zu küssen, noch nicht mal für einen Film. Schließlich fanden wir aber zwei großartige Schauspieler, die professionell waren, lässig und sehr engagiert. Jelle (Pim) trainiert Ballett-Tanz, Mathias (Gino) singt in einer Punk-Rock-Band. Was diese beiden verbindet, ist ihre Fähigkeit, starke und unabhängige Entscheidungen im Leben zu treffen.“

 

Filmfest Rom 2011: Bester Jugendspielfilm

 

Trailer

Wenn Du möchtest, dann lässt Du Dich in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen. Du erhältst dann unverbindlich die detaillierten Einladungen zu ALLEN unseren Veranstaltungen mit genauen Zeiten usw. per E-Mail zugeschickt.

UND SO WAR‚S: 33 Zuschauer, Notendurchschnitt 2,56