Über den Feenstein zum Grand Rougimont

Datum/Zeit
06.05.2012
0:00

Kategorien


Ausgangspunkt ist St. Quirin über dem Tal der Weißen Saar (Vogesen). Durch stille Wälder, die auch immer wieder schöne Ausblicke auf die Höhen der mittleren Vogesen bieten, geht es an der Ruine Turquestein und dem zauberhaften Feenstein (468m) mit seinen natürlichen Buntsandsteinpfeilern und -arkaden vorbei auf den Gipfel des Grand Rougimont (621m). Die Blicke von hier reichen unter anderem bis zum Dagsburger Felsen und zum Donon. Im Felsmassiv des Grand Rougimont finden sich zahlreiche Halbhöhlen und Grotten, Felstore und Gänge – eine abenteuerliche Landschaft! Zurück wandern wir über Les Trois Pierres, einer Formation mit drei Felssäulen, wieder durchs Tal der Weißen Saar nach St. Quirin.

 

Eine Wanderung in einer sehr einsamen und entlegenen Gegend der Vogesen, deren Anstiege und Gefälle meist sehr langsam und sanft verlaufen. Zwischen den drei Felsformationen, die wir besuchen werden, ist auch mal Einiges an Strecke zurück zu legen. Wir werden dafür aber umso mehr belohnt mit tollen und faszinierenden Sandsteinstrukturen, die Ihresgleichen suchen und aus einem Märchen entsprungen zu sein scheinen.

 

Länge: 23km

Gesamtsteigung: 620m

Schwierigkeitsgrad: 3

Bitte die Infos unter Wandern beachten!

 

webStQuirin-GrandRougiment2012-401webStQuirin-GrandRougiment2012-417RocheDesFeeswebStQuirin-GrandRougiment2012-411RocheDesFeeswebStQuirin-GrandRougiment2012-423webStQuirin-GrandRougiment2012-430webStQuirin-GrandRougiment2012-439webStQuirin-GrandRougiment2012-450TresPierreswebStQuirin-GrandRougiment2012-456TresPierreswebStQuirin-GrandRougiment2012-457WeisseSaarwebStQuirin-GrandRougiment2012-458

 

Wenn Du möchtest, dann lässt Du Dich in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen. Du erhältst dann unverbindlich die detaillierten Einladungen zu ALLEN unseren Veranstaltungen mit genauen Zeiten usw. per E-Mail zugeschickt.

 

UND SO WAR’S: 6 Wanderfreunde liefen bei bestem Wanderwetter mit tollem Wechsel von heller Sonne und dunklen Wolken durch die einsamen Täler und Berge der Westvogesen und konnten bei super Fernsicht nicht nur die bizarren Sandsteinfelsen sondern auch noch wunderbar frühlingshafte Wälder bestaunen.

 

webOGaysGrand_Rougiment2012-501webOGaysGrand_Rougiment2012-502webOGaysGrand_Rougiment2012-504webOGaysGrand_Rougiment2012-503webOGaysGrand_Rougiment2012-505webOGaysGrand_Rougiment2012-508webOGaysGrand_Rougiment2012-511webOGaysGrand_Rougiment2012-513webOGaysGrand_Rougiment2012-514webOGaysGrand_Rougiment2012-515webOGaysGrand_Rougiment2012-518webOGaysGrand_Rougiment2012-520webOGaysGrand_Rougiment2012-521webOGaysGrand_Rougiment2012-524webOGaysGrand_Rougiment2012-527webOGaysGrand_Rougiment2012-529webOGaysGrand_Rougiment2012-531webOGaysGrand_Rougiment2012-535webOGaysGrand_Rougiment2012-543webOGaysGrand_Rougiment2012-537webOGaysGrand_Rougiment2012-538webOGaysGrand_Rougiment2012-539webOGaysGrand_Rougiment2012-542webOGaysGrand_Rougiment2012-545